Warum Devisen traden (1)

Trading lässt sich mit fast jeder Art von Anlageobjekten betreiben : mit Aktien, Rohstoffen, Derivaten (Zertifikaten, Optionsscheinen, CFD´s usw. . ) und auch mit Devisen

Obwohl man sich für eine beliebige Anlageklasse, und beim breitem Publikum eher das Trading mit Aktien und Derivaten beliebt und bekannt ist, wird für die hier dargestellte Anlagestrategie ausdrücklich das Trading mit Devisen empfohlen

Das Devisen-Trading ist schon wegen der Markliquidität die Königsdisziplin des Tradens. In keinem anderen Mark ist so viel Geld in Umlauf und so viele Marktteilnehmer am Werk.
Die Liquidität ist der erste große Vorteil gegenüber das Traden von z.B. Aktien. Beim Traden von Devisen wird Ihnen nie passieren, dass ihre Dollars oder Euro gerade keine Käufer finden. Zur Erinnerung: Das Verschwinden der Käufer war eine der bitteren Erfahrung, die z.B. Besitzer von Aktien des Neuen Markts bei dem Aktiencrash 2001 machen mussten.

Das zweite Vorteil, die mit der unbegrenzten Liquidität zusammenhängt, sind die “unbegrenzten” Tradingszeiten. Der Devisenmarkt öffnet Sonntag um 23 Uhr MEZ und schließt Freitag um 22 Uhr MEZ. Dies bedeutet, dass Sie sich ihre Tradingszeiten abhängig von Ihrem Beruf und Ihrer Freizeit aussuchen können. Sie können tagsüber oder in der Nacht traden, am frühen Morgen oder spät am Nachmittag.

Das dritte Vorteil ist das Leverage. Leverage bedeutet, dass zum Traden einer bestimmten Menge eines Basiswerts nur ein Bruchteil dieses Basiswertes eingesetzt wird. Z.B. sind bei dem üblichen Leverage 1:100 nur 1000,- $ zum Traden von 100.000 $ erforderlich. Das Handeln mit Leverage ist bei Aktien nicht möglich, sondern nur bei Derivaten (Optionsscheinen und Zertifikaten). Im Vergleich zu dem Handeln mit Derivaten ist jedoch das Devisen-Leverage viel transparenter. Während sich beim Handeln mit Optionsscheinen und Zertifikaten das Leverage immer mit komplizierten Formeln ausrechnen lässt, können Sie bei Devisen durch einfaches Hinzufügen von Nullen selbst ihre Gewinn- oder Verlustchancen ausrechnen. Außerdem brauchen Sie zum Handeln mit Derivaten die Börsenenterminfähigkeitsbescheinigung, die nicht jeder sofort bekommt (ich musste bei meinem Broker 2 Jahre warten). Diese Hürde gibt es beim Devisen-Trading nicht.

Der vierte Vorteil ist die Herausbildung von klaren, persistenten Trends. Dies hat auch mit der Marktliquidität zu tun: durch die große Anzahl der Marktteilnehmer sind bei Devisen große Abweichungen von einem eingeschlagenen Trend nicht zu erwarten. Eine Beeinflussung der Kurse in die dem Trend entgegengesetzte Richtung ist nur mit Unsummen von Geld möglich, die nicht einmal die größten Markteilnehmer zur Verfügung haben. Bei einer Aktie ist es hingegen den “Big Boys” wohl möglich, den Kurs in die eine oder andere Richtung zu beeinflussen.
Bei Devisen bilden sich Trends aus, die mehrere Monate dauern können. Eine wunderbare Gelegenheit zum Traden, auch wenn man keine Zeit hat, den ganzen Tag vor dem Bildschirm zu sitzen.