Cypriot Brokers: How to Complain (long)

If you have withdrawal issues or other problems with brokers regulated in Cyprus, you have to complain step by step

How to complain:

  • First of all, request the withdrawal of all funds and complain to the broker itself (Compliance department). Save a copy of the complaint. You must receive a confirmation with a reference number within 5 days. If not, please ask for confirmation and reference number again. (You can refer to the CySEC Circular 100 issued on December 7, 2015)
  • Then,  complain to the CySEC (online complaint). If the Online Complaint Form is disabled, complain via email to the Supervision department.
  • After 3 months since your first complaint to the company (but not later than 4 months after the broker response), you can complain to the Cyprus Financial Ombudsman by submitting the complaint form. The fee is 20,- €.  Please consider that this arbitration body is not a public entity, is not independent, and the procedure can take longer than 24 months.
    I can file this complaint in English for you. Please contact me.
  • You can complain to the European Consumer Centre of your country.  Here the adresses of all European Consumer Centres. If you are not based in Europe, complain to Cyprus Consumer Centre.
  • If you live in Europe, you can complain through the EU Online Dispute Resolution Website
  • You can complain to the Forex Regulator of your country, pointing out that your complaint to the CySEC was not processed.
  •  If you already complained to the CySEC and got no reaction, you can complain to the ESMA against the Cyprus Securities and Exchange Commission. Here you can find the ESMA instructions for complaining and a form for complaint against the CySEC.

How to bring the case to court:

  • If you are not based in the EU, you have to file a lawsuit in Cyprus. The procedure time can take up to 5 years.  But a Commercial Court will be extablished in Cyprus from 2018.  Please keep in mind that only a Cypriot lawyer can represent you before a Cypriot court (contact me for addresses). For this reason it is not recommended hiring a lawyer based in the UK, if you are not UK resident.

How to file criminal charge:

  • If you have fallen victim to fraud, you should file criminal charge to your local Prosecutor.  Here some instructions by Europol. You  can also consider filing a complaint to the UK Police.

***

Please sign the Petition for a better supervision by European authorities

Veröffentlicht unter Allgemein, BinaryOptions, Forex | Kommentare deaktiviert für Cypriot Brokers: How to Complain (long)

How will MiFID II affect the business of retail Forex Brokers?

On 3 January 3 2018 the MiFID II directive, along with the MiFIR regulation, will come into force in the EU. The new rule sets are going to affect the business of retail forex and cfd brokers in an unprecedented manner.

The most important change from MiFID I to MiFID II is the requirement of Transaction Reporting, which is described in the MIFIR regulation.

MiFIR Transaction Reporting require investment firms to report (almost in real time) all sorts of information related to individual trades. Relevant information that needs to be reported is buyer information, seller information, price, quantity, venue, ticket number, maturity data, and the underlying currency of the product.

Transaction Reporting already exists, i.e. for equities and bonds. But the new regulation has widened the selection of financial instruments under scope of Transaction Reporting. MiFID II has expanded reporting to include all financial instruments traded or based on venue traded product.

Regarding forex trading, products offered by retail brokers are based on OTC forex pricing and not venue based trades. As a result, this would theoretically nullify retail forex products from falling under MiFIR obligations.

However, although more than 99% of rolling spot forex trades are OTC based, there is a small percentage transacted on EU-registered trading venues such as LMAX. In addition, MiFID II definitions of trading venue will cause some bilateral trading platforms to become registered venues as well. As a result these venue listed forex products will thus cause the retail version of the product to fall under the scope of MiFIR Transaction Reporting.

Due to their characteristics, the EU Commission has classified retail forex products as a financial instrument due it being “indefinitely renewed” and therefore like a CFD derivative. Due to this definition, most European financial regulators including the FCA in the UK and CySEC in Cyprus consider retail forex trades to be derivatives under MiFIR reporting requirements.

The CySEC illustrated the new reporting obligations to be met by Cyprus investment firm in a circular dated 20.09.2017.

Transaction Reporting is going to have a severe impact on Cyprus investment firms, which are mostly small or medium sized and low capitalized. Transaction reporting cannot be performed manually, but requires an expensive IT infrastructure. In order to meet the requirements, these companies will have to invest in data management and reporting resources.

The provision of services by Data Reporting Service Providers will be required, if investment firms cannot establish an internal reporting infrastructure. This means that sensitive data (i.e. transactions volumes, clients names ecc.) will be known to external market partecipants.

According to media reports, few financial institutions are ready to meet the requirements of transaction reporting under MiFID II.

Even large firms in the UK are struggling.

***

More on the MiFiD 2 topic:

Here’s  what you need to know

The effects on small Cypriot MT4 brokerages (podcast)

Cypriot brokers trying to onboard clients via offshore entities

What is MiFid II ?

The decline of the OTC derivatives industry

How to make the Reports?

 

Veröffentlicht unter Forex, Mifid II, XM, Zypern | Verschlagwortet mit , , , | Kommentare deaktiviert für How will MiFID II affect the business of retail Forex Brokers?

Forex Broker Praktiken: Was jeder Trader wissen sollte

Viele Trader glauben, ein Forex Broker wäre so etwas wie eine Bank, und ein Tradingskonto so etwas wie ein Girokonto, auf dem nach jedem Trade ein Guthaben oder eine Belastung gebucht werden.

Die Wahrheit sieht anders aus, auch bei seriösen Brokern. Über die übliche Handhabung von Kundengeldern durch Forex Broker und die damit verbundenen Risiken sollte jeder Kunde Bescheid wissen.

Forex : kein richtiger Markt

Anders als der Aktienhandel, der sich auf geregelten und zentralisierten Börsenplätzen abspielt, erfolgt der Forex Handel nicht auf organisierten Handelsplätzen.

In der Tat handelt jeder einzelne Forex Trader nicht mit real existierenden Gegenparteien, sondern mit dem Forex Broker selbst.

Die meisten Forex Broker bieten Tradings-Plattformen an, auf denen sie Devisenkurse selbst einstellen (z.B. MetaTrader). Diese Broker nennen sich Market Maker.

Es gibt auch Broker oder Kontenmodelle, die das Handeln in einem Marktumfeld anbieten. Diese nennen sich ECN oder STP Broker. Leider stimmt dies in manchen Fällen nicht wirklich. Oft vewerden sogenannten ECN- oder STP-Broker eigene Offshore-Tochtergesellschaften als Gegenparteien für den Handel mit den Kunden.

Die Plattform, auf der Forex Broker Devisenkurse anbieten, lässt sich leicht manipulieren. Es ist möglich, plötzliche Kurssprünge einzustellen, oder sogar Kurse für einzelne Kundengruppen. Schon die Erweiterung des Spreads (z.B. während der Veröffentlichung von Nachrichten oder beim Handelsschluss) ist eine Form von Manipulation.

Dank dieser technischen Möglichkeiten ist der Trader in der Praxis auf den Broker angewiesen. Ist der Broker nicht ehrlich und nicht richtig reguliert, kann dies böse Folgen für den Trader haben.

Die Market Maker Problematik wird unter dem Begriff „Handeln mit zentralen Gegenparteien“ im Rahmen der novellierten MiFID II Richtlinie (die am 1.1.2018 in Kraft treten soll) auf europäischer Regulierungsebene debattiert.

Der Forex Handel ist auch ein Handel mit Finanzinstrumenten und daher Gegenstand der MiFID Richtlinie. Insbesondere fällt diese Form von Margin-Handel unter dem Begriff von „OTC Derivate“. Leider sieht die MiFiD II Richtlinie bisher keine Verpflichtung eines Handels mit „zentralen Gegenparteien“  für den Forex Handel vor.

Was geschieht mit Kundeneinlagen ?

Durch die Tradingsplattform, auf dem täglich Gewinne und Verluste verbucht werden, bekommt der Kunde den falschen Eindruck, eine Art Girokonto bei dem Broker zu führen.

Der Kunde wiegt sich in der Illusion, er könnte jederzeit seine Gelder abheben. Wie bei einer Bank. Leider ist der Broker keine Bank. Wenn der Kunde Geld bei einem Broker einzahl, landet das Geld auf dem Konto des Brokers.

Die Einzahlung wird zwar auf der Tradings-Plattform verbucht, jedoch handelt es sich um eine rein virtuelle Buchung. Nicht viel anders als eine Demo-Plattform.

Natürlich werden seriöse (und vor allem richtig regulierte) Broker das Tradingskonto tatsächlich wie eine Art Girokonto führen. Aber bei unvorhergesehenen Ereignissen (wie die Aufwertung des Schweizer Franken am 16.01.2015) kann der Kunde den Zugriff auf seine Gelder leicht verlieren.

Viele Forex Broker behaupten, dass Kundenkonten separat geführt werden (Segregation of Clients Funds). Dies muss aber nicht stimmen und wird nur von etablierten Regulerungsbehörden (wie der britischen FCA) tatsächlich geprüft.

In der Tat ist es bei Forex Broker übliche Praxis, Kundengelder in einem Topf mit den Firmengeldern zusammen zu führen. Diese Praxis wird kaum sanktioniert, vor allem in Ländern mit laxer Regulierung.

In den UK und in Australien sind Broker verpflichtet, ihre Bilanzen innerhalb bestimmter Fristen zu veröffentlichen. Spätestens mit der Vorlage der Bilanz ist dann ersichtlich, welchen Betrag an Kundengeldern der Broker tatsächlich hält.

In Zypern sind Broker zum Beispiel nicht verpflichtet, Bilanzen zu veröffentlichen. Dies öffnet dem Missbrauch Türe und Tore.

Was geschieht mi den Trades ?

Als Market Maker müsste sich theoretisch ein Forex Broker von dem Risiko schützen, dass alle Kunden Profit machen.  Für einen Market Maker führt nämlich jeder Gewinn zugunsten des Kunden zu einem Verlust zu Lasten des Brokers.

Daher müsste der Broker nach den Regeln eines ordentlichen Risikomanagements alle Kundenpositionen „hedgen“, d.h. zu jeder Kundenposition eine gegenteilige Brokerposition führen. In der Praxis tut dies kein Broker. Warum?

Erstens würde das Hedgen aller Kundenpositionen eine enorme Liquidität erfordern. Zweitens wird dies als nicht nötig betrachtet, weil 90 % der Trader Verluste erwirtschaften.

Letztere ist leider eine bittere Wahrheit. Die vorwiegend psychologischen Gründe der Verluste der meistern Trader habe ich hier beschrieben.

Aus diesem Grund hedgen Forex Broker nicht alle Kundenpositionen. Unseriöse Broker hedgen gar nichts, sondern nehmen die Gewinne aus den kundenseitigen Verlusttrades ein und zahlen die Verluste aus den kundenseitigen Gewinnen aus eigener Tasche. Solche Broker gehen große Risiken ein und können bei unvorhersehbaren Ereignissen leicht insolvent werden.

Seriöse Broker versuchen, zwischen profitablen Kunden und verlierenden Kunden zu unterscheiden und hedgen nur die Positionen von profitablen Kunden nach diesem Muster:

A-Kunden (= gewinnende Kunden): Gewinne werden durch Hedging kompensiert, so dass der Broker keine Verluste erleidet.

B-Kunden (= verlierende Kunden) : Verluste führen zu Gewinnen auf Brokerseite

Wie kann sich der Kunde schützen ?

Der einzige Schutz gegen diese Praktiken ist die Wahl eines Brokers, der einer seriösen Regulierung unterliegt. Eine seriöse Regulierung sieht vor, dass Bilanzen veröffentlicht werden und einsehbar sind. Hier ist es für Broker schwieriger, über Kundengelder frei zu verfügen.

Im Allgemeinen gelten die britische und die australische Regulierung als seriös.

Die deutsche Regulierung kommt bis jetzt nicht in Frage, da kaum ein Forex Broker in Deutschland reguliert ist. Diesbezügliche Angaben auf Webseiten oder durch Kundenberater sollte man kein Glauben schenken (falls Sie den BaFin Firmenregister nicht interpretieren können, rufen Sie am besten die BaFIN an und fragen Sie, ob der anvisierte Broker BaFiN reguliert ist).

Möchten Sie mehr über Regulierung und Anlegerschutz in Europa erfahren, ist dieses E-Book zu empfehlen

coverRegulierung

Veröffentlicht unter Allgemein, BinaryOptions, Zypern | Kommentare deaktiviert für Forex Broker Praktiken: Was jeder Trader wissen sollte